Social

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Wir tragen Verantwortung für die Gesundheit der Menschen, die bei uns arbeiten. Deshalb unterstützen wir sie mit sehr individuellen und flexiblen Angeboten und Möglichkeiten dabei, Job und Privatleben unter einen Hut zu bekommen. Eine gute Arbeitsatmosphäre sowie eine offene und inklusive Unternehmenskultur sind für uns unverzichtbar. Aus diesem Grund setzen wir uns für Inklusion und Vielfalt ein und fördern gezielt soziale Projekte. 

Flexibel leben & arbeiten

Wir wollen eine gesunde Organisation mit gesunden Menschen sein. Deshalb unterstützen wir unsere Kolleg*innen dabei, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Unser Beitrag dazu sind flexible Arbeitszeit- und Teilzeitmodelle, Sabbaticals, Workation, Mobile Office und Freiheiten etwa in der Wahl des Arbeitsorts. Auch Mental-Health-Angebote, individuelle Lösungen für individuelle Lebenssituationen und die Unterstützung von Familien gehört für uns dazu. Deshalb bezuschussen wir beispielsweise die Kinderbetreuung und stellen Angebote für pflegende Angehörige zur Verfügung.

FamilyForward

Während der Elternzeit sind Mütter und Väter oft weit weg vom Job. Einige von ihnen fühlen sich abgehängt und der Wiedereinstieg danach fällt schwer. Mit unserem "FamilyForward"-Angebot wenden wir uns an diejenigen, die aus familiären Gründen, beispielsweise der Geburt eines Kindes, vorübergehend aus dem Beruf ausscheiden. Wer möchte, dem gibt diese Plattform die Möglichkeit, über wichtige Bewegungen im Unternehmen informiert zu bleiben und sich mit anderen Kolleg:innen auszutauschen. Das hält zusammen und lässt niemanden zurück.

Mehr dazu

Mission Female

Als Medienpartner des Netzwerks “Mission Female” veröffentlichen wir Fachbeiträge von inspirierenden Frauen auf unseren reichweitenstarken Portalen FOCUS online und BUNTE.de. Die Frauen beschreiben darin nicht nur, wie sie Karriere gemacht und Unternehmen gegründet haben, sondern zeigen auch schonungslos ehrlich, woran sie teils gescheitert sind oder mit welchen Tabus sie brechen mussten. Indem wir diesen Frauen die große Bühne geben, ermutigen wir hoffentlich noch viele weitere.

Mehr dazu