Werbe-wirkung
Auf Reise mit den Usern
In unserer Studie "Auf Reise mit den Usern" räumen wir auf mit den Vorurteilen im Bereich Native Advertising und zeigen mit welchen KPIs man sich erfolgreich im Marketing-Funnel bewegt.
Downloads
Auf Reise mit den Usern
Autor
Sonja Knab
VÖ-Datum:
09/2016
"Zu teuer", "nicht kontrollierbar", "schafft keine Awareness" - den Bedenken der Branche treten wir entgegen und wiederlegen insgesamt sechs solcher Thesen mit Analysen aus kampagnenbegleitenden Studien, Trackingtools und User-Feedback. Dabei begleiten wir die Nutzer durch die unterschiedlichen Stufen des Marketing-Funnels und beweisen welche KPIs am stärksten in den verschiedenen Phasen wirken.

Schneller ans Ziel
Branded Content oder doch lieber Display Ads? Mit einer Reise durch den Marketing-Funnel begleiten wir die User von der Awareness bis zur Consideration und Kaufentscheidung. Dabei zeigen wir auf, wie Werbetreibende ihr Kampagnenziel schnell und effektiv erreichen. Das Ziel entscheidet über das Mittel zur Reise und darauf kommt es an: Sowohl Display Advertising, als auch Branded Content zeigen eine deutliche Wirkung, jedoch unterscheiden sich diese voneinander. Während Awareness und ein schneller Reichweitenaufbau die Stärken von Display Advertising sind, erzielt Branded Content klare Erfolge für das Markenimage und die Aktivierung.

Branded Content ist sein Geld wert
Die Aufmerksamkeit der Nutzer unterscheidet sich je nach Online Werbeformat. Branded Content wirkt und zieht die Aufmerksamkeit der Nutzer auf sich, das beweist die durchschnittliche Verweildauer von 3 Minuten. Die Kosten pro Minute Verweildauer sind dabei fast identisch zu herkömmlicher Display Werbung. Und der Erfolg bleibt nicht unbemerkt: Likes, Visits, Reichweite, Social Engagement und Viewtime sind nur einige der vielen messbaren KPIs von Branded Content.  

Native Ads kommen gut an
Zwei Drittel der Befragten haben Branded Content im Internet bereits wahrgenommen und 64,3% bewerten diese Art von Werbung als positiv. Dabei werden die Nativen Inhalte eindeutig gekennzeichnet: 80,2% erkennen Branded Content als nicht redaktionellen Artikel.

Zur Studie:
In die Studie fließen Zahlen der 1.053 befragten Nutzer aus einer Umfrage im BurdaForward Netzwerk ein. Weitere Datenquellen für die Analysen waren die Datenbank Native Brand Effects, mit fast 6.000 Befragten und die Datenbank Display Brand Effects mit über 36.000 Befragten. Die Zahlen aus den Datenbanken stammen aus den kampagnenbegleitenden Studien der BurdaForward und wurden mit den entsprechenden Reportingzahlen analysiert.
 
 
Newsletter: